Impressionen 25.07.2015

  • 25072015_01.JPG
  • 25072015_02.JPG
  • 25072015_03.JPG
  • 25072015_04.JPG
  • 25072015_05.JPG
  • 25072015_06.JPG
  • 25072015_07.JPG
  • 25072015_08.JPG
  • 25072015_09.JPG
  • 25072015_10.JPG
  • 25072015_11.JPG
  • 25072015_12.JPG


                          Satzung des F.C. Concordia Goch e.V. 1919


§1 Name und Sitz
Der im Juli 19919 in Goch gegründete Verein führt den Namen F.C. Concordia Goch.
Der Sitz des Vereins ist Goch.
Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kleve eingetragen und führt den Zusatz „e.V.“

§2 Zweck des Vereins
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des   
      Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeverordnung. Zweck des Vereins ist die  
      Förderung des Sports sowie Jugendarbeit.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins verwendet wer- den. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.
 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§3 Mitgliedschaft
Der Verein hat jugendliche Mitglieder mit Stimm- und Wahlrecht innerhalb der Jugendvertre-  
      tung des Vereins (i. d. Regel bis 18 Jahre) und erwachsene Mitglieder mit aktivem Wahlrecht.

§4 Erwerb der Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand des Vereins gerichtet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung muss dem Antragsteller(der Antragstellerin) schriftlich mitgeteilt werden.
Zum Ehrenmitglied oder zum Ehrenvorsitzenden/zur Ehrenvorsitzenden kann ein Mitglied des Vereins ernannt werden, das sich nach der Überzeugung des Vorstandes im hervorragenden Maße um den Verein verdient gemacht hat. Die Ernennung erfolgt durch einstimmigen Beschluss des Vorstandes (Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt)

§5 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet:

  • mit dem Tode des Mitglieds
  • durch Austritt des Mitglieds
  • durch Ausschluss aus dem Verein

Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand, der Austritt ist halbjährlich möglich, z.B. (30.06…oder 31.12…)
Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat. Weiterhin ist ein Ausschluss möglich, wenn das Mitglied auch nach dreimaliger, er- folgloser schriftlicher Abmahnung den Mitgliedsbeitrag- ggf. die Aufnahmegebühr oder die Umlage- nicht bezahlt hat.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren. Der Ausschluss ist schriftlich mitzuteilen.

 

§6 Beiträge
Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Er kann Aufnahmegebühren und Umlagen festsetzen. Im Einzel- fall entscheidet der Vorstand über Mitgliedsbeiträge diverser Mitglieder. Beiträge können halbjährlich oder jährlich erhoben werden.
Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.
Alles Weitere regelt die Beitragsordnung.

§7 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr, z.B. (01.01….- 31.12….)

 

§8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand
  • Ältestenrat

§9 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
Die Mitgliederversammlung ist von dem/der Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von dem/der stell- vertretenden Vorsitzenden, mindestens einmal im Jahr abzuhalten. Die Einladung erfolgt unter Anga- be der Tagesordnung schriftlich mindestens 14 Tage vor der Versammlung. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn mindestens 10 % der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Einladungsfor- malien der ordentlichen Mitgliederversammlung. Die Einladung erfolgt durch Aushang im Vereins- haus, Vereinszeitung-Post-Tageszeitung-Wurfsendung.
Jedem volljährigen Mitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
Jedes stimmberechtigte Mitglied kann bis 7 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergän- zung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschluss- fähig.
Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins sowie über Satzungsänderungen sind mit 2/3-Mehrheit zu fällen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gel- ten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt. Es ist keine Briefwahl möglich.
Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist von der Versammlungslei- tung und von dem/der von der Mitgliederversammlung gewählten Protokollführer/in zu unterzeichnen und muss von der nächsten Versammlung genehmigt werden.
Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für die folgenden Angelegenheiten zuständig:

  • Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das nächste Kalenderjahr
  • Feststellung der Jahresrechnung
  • Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes
  • Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer/innen
  • Entlastung des Vorstandes
  • Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
  • Wahl des Vorstandes
  • Bestätigung des Jugendvorstandes
  • Wahl der Kassenprüfer/innen
  • Beschlussfassung über Ordnung und deren Änderungen

§10 Vorstand

 Der Vorstand des Vereins besteht aus:

  • dem/der Vorsitzenden
  • dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
  • dem/der ersten und zweitem/n Kassierer/Kassiererin
  • dem/der Jugendwart/in
  • dem/der Geschäftsführer/in
  • dem Fußballobmann
  • 3 bis maximal 8 Beisitzern
  • dem/der Fußballgeschäftsführer/in

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Personen vertreten:
1. Vorsitzender     1. Kassierer
      Der 1. Vorsitzende sowie der 1. Kassierer haften für den Verein!
Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt, der Vorstand der Jugend durch die
      Jugendversammlung. Dieser bedarf der Bestätigung durch Mitgliederversammlung. Der Vor-
      stand bleibt solange im Amt, bis ein neuer gewählt ist. Der Vorstand wird für drei Jahre gewählt.
Der/die Vorsitzende, im Verhinderungsfall der/die stellvertretende Vorsitzende, beruft und
      leitet die Sitzung des Vorstandes. Er/Sie ist verpflichtet, den Vorstand einzuberufen, wenn es
      das Vereinsinteresse erfordert, oder aber, wenn dies von der Mehrheit der Vorstandsmitglie-   
      der verlangt wird.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stim- men. Sind 1. und 2. Vorsitzender verhindert, fällt die Sitzung aus. Bei Stimmgleichheit ent- scheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Es ist immer eine Niederschrift der Vorstands- sitzung anzufertigen.
Der Vorstand kann zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben Ausschüsse einrichten, die ihn
      bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen und beraten.

§11 Jugend des Vereins

Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins selbstständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.
Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ist nicht Satzungsbestandteil.


§12 Kassenprüfung

Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenprüfung des Vereins wird regelmäßig durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer/innen geprüft. Diese erstatten der Mitgliederver- sammlung einen Prüfungsbericht. Kassenprüfer/innen werden für drei Jahre gewählt. Vier Prüfer prüfen im Jahreswechsel.


§13 Auflösung des Vereins

Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an die deutsche Kinderkrebshilfe mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung der Krebsforschung verwendet werden darf.
Als Liquidatoren werden der/die1. Vorsitzende und ein/e Stellvertreter/in bestellt.

Zu dieser Satzung im Anhang die Jugendsatzung

Die Satzung wurde am 27.03.2010 verabschiedet.


               Vorsitzender  Peter Bender                       1. Kassierer  Ludwig Kade